Newski Prospekt 22-24
191186 Sankt Petersburg,
Russland
ekultur@drb-ja.com
praktikum@drb-ja.com
medien@drb-ja.com
+7 931 203 0414
+7 931 202 6192

Was sollte ich in meinem Lebenslauf angeben? Wie kann ich unnötige Rückfragen vermeiden?

Was sollte ich in meinem Lebenslauf angeben? Wie kann ich unnötige Rückfragen vermeiden?

Heute sprechen wir über einige einfache Dinge, die es zu beachten gilt, wenn ihr einen Lebenslauf schreibt. Natürlich hat jedes Projekt seine eigenen besonderen Anforderungen an seine Kandidat/-innen. Hier sind einige Ratschläge, damit ihr nicht das Wichtigste vergesst.

Euer Geburtsdatum.

Unser Freiwilligenprogramm hat eine Altersbeschränkung - von 18 bis 30 Jahren. Zugegeben, das ist ein ziemlich weiter Spielraum. Für jede/-n Freiwillige/-n müssen wir bei unserer Planung berechnen, wie viel ihr/sein Aufenthalt kosten wird. Versicherung, Unterkunft und einige andere Kostenpunkte hängen vom Alter der Teilnehmenden ab. Darum habt keine Scheu, uns euer Alter zu verraten - wir brauchen diese Information für unsere Arbeit.

Euer Foto.

Für uns ist es wichtig zu wissen, wie ihr ausseht. Macht euch keine Sorgen, niemand wird euch nach eurem Aussehen beurteilen. Ein Foto hebt eure Bewerbung von den anderen ab. Somit verbinden wir alle Informationen über euch automatisch mit eurem Foto und eurem Namen. Und in unserem Team besprechen wir deine Bewerbung als die von “Max”, “Anna” oder `{`setze hier deinen Namen ein`}` und nicht als die von “dem Typen, der Geschichte studiert”.

Wann?

Alle aufmerksamen Leser/-innen unserer Ausschreibung werden bemerkt haben, dass wir drei Freiwilligenprogramme planen: das erste ab Oktober 2019, das zweite ab April 2020 und das dritte ab September 2020. Gebt unbedingt an, an welchem der Programme ihr gerne teilnehmen würdet.

Zeugnisse.

Eure Auszeichnungen, Teilnahmebescheinigungen und Dankesbriefe sind absolut klasse. Aber wenn ihr eure ehrenamtlichen Tätigkeiten sowieso in eurem Lebenslauf beschreibt, ist es nicht nötig, uns alle eure Zeugnisse zu schicken - es reicht, wenn ihr sie an einer Stelle erwähnt.

Der Dateiname.

“Dokument 1”, “Unbenanntes Dokument”, “Lebenslauf Version 4” - alle diese Dateinamen eignen sich für euren Computer zu Hause, denn ihr habt schließlich nur einen Lebenslauf (wenn auch in verschiedenen Versionen). Wir aber bekommen viele Lebensläufe - und wenn euer Lebenslauf “Unbekanntes Dokument” heißt, dann werdet ihr selbst auch zur “Unbekannten Kandidatin” bzw. zum “Unbekannten Kandidaten”. Macht euren Lebenslauf für unser Postfach einzigartig und benennt ihn mit eurem Namen.

Motivationsschreiben und Lebenslauf - ein Dokument oder doch lieber zwei?

Das ist im Prinzip nicht so wichtig, aber wenn ihr uns sowohl euren Lebenslauf als auch euer Motivationsschreiben in einem Dokument schickt, dann gehen diese beiden Texte auf keinen Fall verloren und niemand muss sie suchen.

Die Anrede.

Ihr habt die verschiedensten Programme und Projekte auf den unterschiedlichsten Websites gesucht. Ihr habt uns gefunden (worüber wir sehr froh sind). Ihr kennt unsere Tätigkeitsbereiche und ihr wisst, wie die Person heißt, der ihr eure Bewerbung schickt. Also nennt diese Person auch beim Namen! Wenn ihr “Sehr geehrte Damen und Herren” schreibt, bekommt die Person auf der anderen Seite des Monitors den Eindruck, dass ihr dieses Motivationsschreiben schon an mindestens zehn verschiedene Organisationen geschickt habt.

Das Motivationsschreiben.

Wenn ihr euch für unser Projekt bewerbt, stellt ihr selbstverständlich ein persönliches und ehrliches Motivationsschreiben zusammen, in dem ihr beschreibt, warum ihr die/der passende Kandidat/-in seid und weshalb ihr an unserem Projekt teilnehmen möchtet. Warum-passt-ihr-zu-uns. Schauen wir uns das nochmal genauer an. 1. Wer seid “ihr” und wie könnt ihr eure bereits vorhandenen Fähigkeiten und Erfahrungen in unserem Projekt anwenden? 2. Warum habt ihr euch inmitten der scheinbar unendlichen Vielfalt von Angeboten ausgerechnet für unser Programm entschieden? Und warum möchtet ihr nach Petersburg fahren und euch mit der Geschichte dieser Stadt beschäftigen, anstatt in China mit Pandas zu kuscheln? 3. Logisch, dass ihr das nicht einfach so macht. Was möchtet ihr im Rahmen dieses Programms lernen und was wird es euch geben (außer einer Teilnahmebescheinigung)? Nicht verwechseln: Bei Punkt 1 geht es um euren heutigen Standpunkt, bei Punkt 3 um einen Blick in die Zukunft.

Als Organisatorinnen dieses Projekts wünschen wir euch Erfolg beim Zusammenstellen eurer Bewerbung und schwören feierlich, dass die oben genannten Ratschläge euch helfen werden, ohne größere Schwierigkeiten Teil unseres Programms zu werden – und vielleicht auch an vielen weiteren Projekten teilnehmen zu können.